persönlicher Kontakt

08171 / 380 100
Slide background
Slide background
Slide background
Notwendigkeit eines Rückbaukonzeptes für den kontrollierten Rückbau / Abbruch Stand der Technik: kontrollierter Rückbau von Gebäuden Zur Verringerung der Abfallströme werden insbesondere im Kreislaufwirtschaftsgesetz die Anforderungen zur Abfallvermeidung bzw. stofflichen Verwertung definiert. Mit der grundsätzlichen Handlungsabfolge „Vermeiden vor Verwerten vor Beseitigen“ besteht die ausdrückliche Pflicht zur Verwertung nutzbarer Abfälle, gemäß der Abfallhierarchie: Abfallhierarchie nach KrWG 2012 Maßnahmen der Vermeidung und der Abfallbewirtschaftung stehen in folgender Rangfolge Vermeidung Vorbereitung zur Wiederverwendung Recycling sonstige Verwertung, insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung Beseitigung Die praktische Umsetzung der Vorgabe „Vorbereitung zur Wiederverwendung“ erfolgt beim Abbruch von Gebäuden anhand des kontrollierten Rückbaus. Vor dem Hintergrund steigender Entsorgungskosten empfiehlt sich ein kontrollierter Rückbau auch aus wirtschaftlicher Sicht. Die Verwertungskosten unbelasteter und belasteter Bausubstanz lassen sich durch gezielte Abfalltrennung erheblich verringern. Ziel der Abfalltrennung ist die Gewinnung möglichst sortenreiner, nicht verunreinigter und damit wieder nutzbarer Materialien. Somit kann aus Bauschutt sog. Recyclingmaterial werden. Gesetzliche Grundlagen des kontrollierten Rückbaus Die gesetzliche Pflicht zur Abfalltrennung und die steigenden Deponiekosten lassen eine Vermischung der Abfallsorten aus ökologischer und ökonomischer Sicht nicht mehr zu. Qualifizierter Gebäuderückbau bedeutet, dass ein Rückbau wie ein Neubau zu planen ist. Die verschiedenen Baustoffe müssen erfasst und geeigneten Rückbauverfahren zugeordnet werden. Um den vielfältigen Anforderungen des KrWG genüge […]
Menü