ifmu_header_boden
ifmu_header_grubenverfuellung
ifmu_header_kompost
ifmu_header_baugrund
ifmu_header_bauschuttaufbereitung
ifmu_header_trinkwasser
ifmu_header_schwimmbad
voriges Bild - Pfeil
nächstes Bild - Pfeil

Entsorgung von Boden und Bauschutt

Infos für Bauherren, Eigentümer, Unternehmer

Ausgangssituation / Problematik

Bei (Neu-) Baumaßnahmen fallen (Überschuss-) Massen an, die entsorgt werden müssen, wie z.B.:

  • bei Baugruben-Aushub, Erdbaumaßnahmen, Kanalbau → Boden
  • bei Abbruch / Rückbau / Sanierung von Gebäuden → Bauschutt
  • bei Altstandorten / Auffüllungen  →  Gemisch aus Boden und Bauschutt

Dieses „Abfall“-Material (Boden bzw. Bauschutt) kann mit sehr unterschiedlichen Stoffen “belastet” sein.

Die Entsorgungsmöglichkeiten hängen daher u.a. von verschiedenen Faktoren ab:

Aushub von Bodenmaterial bei Neubaumaßnahmen: Boden muss entsorgt werden.
Aushub von Bodenmaterial bei Neubaumaßnahmen: Boden muss entsorgt werden.
Abbruch eines Gebäudes: Bauschutt steht zur Entsorgung an.
Abbruch eines Gebäudes: Bauschutt steht zur Entsorgung an.

Boden- bzw. Bauschutt-Untersuchung

Zur fachgerechten Entsorgung (Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben bei Abfallentsorgung) sind folgende Schritte notwendig:

  • Untersuchung: sog. Deklarationsanalyse auf Schadstoffe nach Verfüll-Leitfaden
    (d.h. Probenahme, Probenaufbereitung, Laboranalyse),
  • Bewertung: Vergleich der Laborergebnisse mit anwendbaren gesetzlichen Vorgaben,
    Bewertung der Schadstoffgehalte auf deren Gefährdungspotenzial,
  • Entsorgung: Anhand der Bewertung kann das Material einer Verwertung zugeführt
    (z.B. Grube oder technisches Bauwerk) oder bei höherer Belastung auf einer Deponie beseitigt werden.

 Vorerkundung spart Zeit und Geld

Vorerkundung durch Schürfe
Vorerkundung durch Schürfe

Durch Voruntersuchungen (z.B. Schürfe im Boden oder Bausubstanz-Analyse im Gebäude) können bereits VOR der Entstehung des Abfalls „Schadstoffe“ erkannt und von unbelasteten Materialien getrennt werden. Eine Trennung ist nicht nur zwingend gesetzlich vorgeschrieben, sondern verringert auch (ggf. hohe) Entsorgungskosten.

Zudem ist es eine große Zeitersparnis bereits im Vorfeld des Aushubs bzw. einer Ausschreibung zu wissen, in welche Zuordnungsklasse (z.B. Z 0, Z 1.1, Z 1.2, etc) nach Verfüll-Leitfaden der Boden einzustufen ist. Unter Umständen kann hierbei sogar das Material direkt aus der Baugrube auf den LKW verladen werden.

Dies ist aber zunächst mit der möglichen Annahmestelle (Grube, Deponie) abzustimmen, inwieweit in-Situ-Untersuchungen (z.B. durch Schürfe) zur Bewertung herangezogen werden können. In der Regel werden sog. Haufwerks-Untersuchungen sowohl zur Probenahme als auch zur Bewertung bevorzugt.

ifMU berät kundenorientiert und praxisnah

Wir sind für Sie da, wie Sie es wollen! Egal ob vor, während oder nach Ihrer Baumaßnahme / Ihres Projektes:

  • fachgerechte Vorerkundung,
  • qualifizierte Probenahme,
  • akkreditierte Untersuchung,
  • aussagekräftige Bewertung,
  • Entsorgungsmanagement.

Rufen Sie uns am besten einfach an. Wir beraten Sie gerne. Tel. 08171 / 380 100


ifMU-Merkblatt: Bauherren-Info Entsorgung von Boden und BauschuttDownload dieser Info:

Gerne können Sie unser Bauherren-Infoblatt als Zusammenfassung herunterladen:

ifMU-Bauherren-Info zur Entsorgung von Boden und Bauschutt


Vom Landesamt für Umwelt (LfU) gibt es ein umfangreiches und hilfreiches FAQ, d.h. Fragen und Antworten. Hier werden u.a. folgende Fragen konkret aus Sicht des LfU beantwortet:

LfU-Info: FAQ im Umgang mit Bodenaushub
LfU-Info: FAQ im Umgang mit Bodenaushub

FAQ: Umgang mit Bodenaushub

  • Was muss ich vor Baubeginn beachten?
  • In welchen Fällen ist eine Untersuchung des Bodenaushubs erforderlich?
  • Müssen auch kleine Mengen Bodenaushub beprobt werden?
  • Wie muss eine Beprobung erfolgen? Warum kann ich nicht nur eine einzelne Probe nehmen?
  • Was kostet eine Untersuchung?
  • Wie kann es sein, dass Doppelbeprobungen und Doppeluntersuchungen notwendig werden, und wie kann ich das vermeiden?
  • Ist für die Zwischenlagerung von Bodenaushub neben der Baugrube eine Genehmigung notwendig?
  • Wie muss ich mit anfallendem Bodenaushub umgehen?
  • Was mache ich mit ausgehobenem Bodenmaterial bei Leitungsgräben oder Kanalbauarbeiten?
  • Wie muss ich mit Bodenmaterial mit geogen oder großflächig siedlungsbedingt erhöhten Stoffgehalten umgehen?
  • Wie muss ich mit humusreichen Böden umgehen?
  • Was kostet die Verwertung und Beseitigung von Bodenaushub?
  • Wo finde ich eine Übersicht über Grenzwerte?

Quelle: LfU FAQ Umgang mit Bodenaushub


Sollten Sie hier nicht fündig werden, so zögern Sie nicht uns anzurufen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Hinweis in eigener Sache:

Ca. 2 mal im Jahr findet bei uns im Haus ein Seminar zum gleichen Thema “Entsorgung von Boden und Bauschutt” statt. Weitere Informationen sowie Terminbekanntgaben finden Sie hier:

ifMU-Seminar “Entsorgung von Boden und Bauschutt”



Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Gesamt: 1 Mittelwert: 5]
Scroll to Top